Wir über uns

Ein Betrieb mit Tradition: Seit 40 Jahren legt man bei der Bauzimmerei Werndle in Kiefering Wert auf bestens ausgebildete und hoch motivierte Mitarbeiter.
 

Firmengeschichte

1951 bis 1961: Zimmererlehre und Gesellenzeit bei Zimmerei/Schreinerei Matthias Altenbuchner in Oberholz-
hausen.

1961: Meisterprüfung im Zimmererhandwerk mit Erfolg in Landshut.

1963: Betriebsgründung in Kiefering mit 1 Gesellen, 1 Lehrling, Ehefrau im Büro, Bau Wohnhaus mit Werkstatt.

1964: Heirat, 3 Töchter.

1970: Erweiterung des Betriebs durch Bau eines Sägewerks.

1989: Erweiterung des Betriebs durch Bau einer Abbundhalle und neuem Wohnhaus in Blockbauweise und Büro.

1981: die älteste Tochter erlernte den Beruf der Steuerfachgehilfin und unterstützte neben der Arbeit im Steuerbüro die Mutter im Büro.

1992: heiratet die älteste Tochter Elisabeth den Zimmerermeister Ernst Osl aus Teising, der 1986 in München die Zimmerermeister- u. staatliche Bautechnikerprüfung mit Auszeich-
nung abgelegt hat.

1.10.1996: Übergabe des Betriebs an Elisabeth u. Ernst Osl, Gründung der Rupert Werndle GmbH.

2002: wurde Rupert Werndle mit dem goldenen Meisterbrief ausgezeichnet.

2002: Modernisierung des Betriebs durch Anschaffung einer vollauto-
matischen, computergesteuerten Fertigungsanlage für Dachstühle und Holzhäuser.

 
 

Kiefering (ph). Partnerschafliche Zusammenarbeit, intensive Beratung und beste Kundenbetreuung stehen bei der Bauzimmerei Werndle in Kiefering bei Tüßling seit 40 Jahren im Mittelpunkt. Die solide und äußerst saubere Handwerksarbeit wissen die Kunden seit Jahrzehnten zu schätzen, denn bei dem Tüßlinger Betrieb stimmt wegen einer Fertigung mit modernster Technik und optimaler Planung der Betriebsabläufe auch das Preis-Leistungsverhältnis.
Alle Mitarbeiter sind hoch motiviert  und gehen mit Spaß und Freude an die Arbeit. "Wir sind stolz auf unser qualifiziertes Team, das bestens im eigenen Betrieb ausgebildet wird", so Firmeninhaber Ernst Osl. Auch im ökologischen Bereich arbeitet die Rupert Werndle GmbH einwandfrei: Es werden ausschließlich Hölzer aus heimischen Wäldern verwendet.
Das Leistungsspektrum des Familienbetriebs ist groß: Von der Eingabeplanung über die Fertigung von Dachstühlen und Aufstockungen in Holzrahmenbauweise gehört auch der komplette Bau von massiven Holzblockhäusern zum Angebot der Zimmerei. Lohnabbund, Hallenbau für Landwirtschaft und Gewerbe, Bedachungen und Altbausanierungen ergänzen die breite Angebotspalette. Auch die Planung und Fertigung von Treppen, Balkonen und Wintergärten wickelt die Firma Werndle fachmännisch ab.
Der Handwerksbetrieb beschäftigt derzeit sechs Zimmerergesellen, einen Schreinergesellen und zwei Auszubildende. Die komplette Büroorganisation übernehmen Seniorchefin Elisabeth Werndle und die Juniorchefin Elisabeth Osl. Auch Rupert Werndle sen. steht dem gelernten Zimmerermeister Ernst Osl, der zusätzlich die staatliche Bautechnikerprüfung mit Auszeichnung ablegte, nach wie vor mit Rat und Tat zur Seite. Während der letzten 40 Jahre wurden in dem traditionsreichen Handwerksbetrieb 26 Lehrlinge ausgebildet, von denen vier die Meisterprüfung ablegten.